Portrait Burkhard Maiß

Burkhard Maiß, Violine

Burkhard Maiß wurde 1969 in Düsseldorf geboren und begann mit 5 Jahren seine musikalischen Ausbildung. Er gewann verschiedene Preise bei ‘Jugend musiziert’ und wurde 1986 Jungstudent am ‘Julius Stern Institut’ in Berlin. Ab 1986 studierte er bei Prof. Koji Toyoda an der ‘Hochschule der Künste Berlin’ und war in dieser Zeit Konzertmeister und Solist bei mehreren Kammerorchestern. Sein Konzertexamen legte er bei Prof. Mandeau an der ‘Folkwang Hochschule Essen’ ab. Er arbeitete auch mit Thomas Brandis, Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, und Gyorgy Sebok.

Maiss ist Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe, Stipendiat und Preisträger  des ‘Deutschen Musikwettbewerbs Bonn´, erster Preisträger des Essener `Folkwang Wettbewerbs´, Stipendiat der `VillaMusica´ und des `Deutschen Akademischen Austausch Dienstes’.

Im Rahmen seiner  regen Unterrichtstätigkeit leitete er Meisterkurse , so z.B. in Stanford, Ithaca, Philadelphia, Palm Beach, Madeleine Island, Brüssel und Seoul.

Burkhard Maiss ist Gründungsmitlglied des `Jacques Thibaud Trio Berlin´und konzertiert seit 1994 weltweit mit diesem Ensemble.

Maiss spielt eine Violine von Lorenzo Storioni. Das Instrument wurde 1796  in Cremona gebaut.